Platz für Kinder

Seit vielen Jahren zieht sich unser Einsatz für die Kinder in Au und Haidhausen als roter Faden durch die SPD-Bezirksausschussarbeit. Ein großes Thema war immer die Schaffung von mehr Krippen-, Kindergarten- und Hortplätzen.

Wir sind ein alter Stadtteil, neue Räume mussten immer wieder gesucht und durchgesetzt werden: bei der Stadtsanierung, bei Neubauten der städtischen Wohnungsbaugesellschaften oder bei privaten Baugebieten. So wurden aus Werkstätten Horte, aus Herbergen und Geschäften Kindergärten, aus dem Tröpferlbad am Johannisplatz und der Direktionsvilla an der Kellerstraße Kindertagesstätten. In den Schulen wurde Platz geschaffen für die Mittagsbetreuung.

So sind inzwischen in Au und Haidhausen 12 Krippen mit 260 Plätzen, 25 Kindergärten mit 1244 Plätzen, 25 von der Stadt geförderte Eltern-Kind-Initiativen mit 441 Plätzen, 12 Horte mit 530 Plätzen, an 5 Grundschulen Mittagsbetreuung mit 150 Plätzen entstanden.

In der nächsten Zeit werden 2 Horte mit 125 Plätzen an der Einsteinstraße und an der Kirchenstraße gebaut. Die Grundschule in der Bazeillesstraße wird Tagesheimschule. Mittlerweile gehören Au und Haidhausen zur Spitzengruppe der Stadtteile in der Kinderbetreuung. Dennoch besteht nach wie vor eine große Nachfrage. Noch immer wird ein großer Teil der Plätze durch Eltern aus dem Landtag, dem Gasteig und vor allem dem Klinikum belegt. Auch diese Institutionen sollen ihren Beitrag zur Betreuung der Kinder leisten. Wir sind froh, dass das Klinikum jetzt einen Betriebskindergarten mit 24 Plätzen und eine Krippe mit 12 Plätzen baut. Die Arbeit für neue Plätze für die Kinder aus Au und Haidhausen geht weiter.